Anwendungsgebiete

Typische Bereiche einer Verhaltenstherapie in unserer Praxis sind:

 

  • Depressionen
  • Ängste (Panikattacken, Phobien, Soziale Ängste, Prüfungsängste)
  • Akute private oder berufliche Krisensituationen
  • Zwänge
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • Essstörungen

 

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen. Bei Anfragen hierzu wenden Sie sich bitte an Dipl.-Psych. Nicole Binner.

 

Traumatisierende Ereignisse können jeden unvorbereitet treffen. Beispiele hierfür sind schwere Verkehrsunfälle, Überfälle, körperliche/sexuelle Übergriffe, Brände, Folter und andere einschneidende Erfahrungen. Solche Ereignisse können extremen Stress auslösen und die eigenen Bewältigungsmöglichkeiten übersteigen.

 

Belastende Symptome sind das ständige Erinnern oder Wiedererleben traumatischer Szenen im wachen Zustand oder in Träumen, die Vermeidung von Dingen, die an das Trauma erinnern könnten, ein anhaltendes Gefühl von Betäubtsein, ständige Schreckhaftigkeit, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Reizbarkeit, Wutausbrüche.

 

Hier ist die Behandlung mit einer speziellen Traumatherapie erforderlich. Die therapeutische Arbeit beinhaltet die Aufklärung über Traumafolgen sowie spezielle Distanzierungs- und Beruhigungstechniken, die zu einer ersten psychischen Stabilisierung beitragen.

 

Spezielle Konfrontationsmethoden wie EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ermöglichen die direkte, in der Psychotherapie vergleichsweise schonende Bearbeitung des Traumas. Mit Hilfe von EMDR können typische Symptome der posttraumatischen Belastungsstörung deutlich abgemildert werden. Die besondere Wirksamkeit von EMDR ist in zahlreichen Studien nachgewiesen, sodass die Methode als wissenschaftlich anerkannt gilt.